Sprunglinks

Snookerblog

O’Sullivan begeistert Aberdeen

Logo des Grand Prix 2006

Ronnie O’Sullivan, zweifacher Snookerweltmeister, spielt das Snooker seines Lebens: Unbekümmert, flüssig, effektiv, begeisternd. Sowohl gegen Michael Holt als auch gegen Jamie Cope setzte er sich jeweils mit 3:0 durch – dabei gelangen ihm nicht weniger als drei Breaks über 110 Punkte.

Ebenfalls in bestechender Form ist Titelverteidiger John Higgins: Der Schotte konnte wie O’Sullivan alle drei bisherigen Matches gewinnen und zwar mit einer Framedifferenz von +6 Frames. In Gruppe A ist Issara Kachaiwong ihm allerdings auf den Fersen: Der junge Thailänder, der seine erste Saison auf der Main Tour spielt, hat drei von vier Matches gewonnen und liegt momentan auf Platz 2 der Gruppe.

Mit großen Schritten Richtung KO-Runde geht Ryan Day in Gruppe B – er konnte alle drei Matches mit 3:0 gewinnen und führt in der Gruppe mit Abstand vor Shaun Murphy (2 Siege/ 3 Spiele/+2 Frames).

Gruppe C führt O’Sullivan (3/3/+8) an, mithalten kann da wohl nur noch Michael Holt (2/3/+2).

Den Gruppensieg in der Gruppe D scheinen Ken Doherty und Neil Robertson unter sich auszumachen. Während Doherty noch eine weiße Weste hat, musste Robertsons eine 2:3-Niederlage gegen Nigel Bond einstecken.

Da in Gruppe E erst fünf Spiele gespielt sind lässt sich hier noch kein Favorit herausgreifen. Überrascht hat die Niegerlage Stephen Hendrys gegen Andy Hicks mit 2:3.

In Gruppe F gibt es die ersten Überraschungen: Weder Stephen Lee noch Mark Williams, der allerdings am Handgelenk verletzt ist, sind erfolgreich. Stattdessen gewann Publikumsliebling Ian McCulloch (2/2/+6) seine beiden Matches und auch Qualifikant Robin Hull (2/2/+4) ist nicht weit weg.

NEWS: Mark Williams wird nicht weiterspielen. Die Verletzung am Handgelenk hat sich wohl doch als zu schwer herausgestellt.

Anthony Hamilton zeigt sich diese Saison überfordert. In Gruppe G verlor er alle seine Matches (0/3/-4). Am besten in der Gruppe: David Gray (2/2/+4).

In Gruppe H ist alles eng beisammen, Qualifikant Andrew Norman hat jedoch im Gegensatz zu Ding Junhui noch eine weiße Weste. Grame Dott (2/3/+1) belegt zurzeit den zweiten Platz hinter Norman. Dieser konnte jetzt auch sein drittes Match gegen Stephen Maguire gewinnen.

Dott, der amtierende Weltmeister, übte Kritik am Round-Robin-System: „Es ist abscheulich: Wenn ich es unter die letzten 16 schaffe, wird es sich wie ein Best of 33 anfühlen.“

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.