Sprunglinks

Snookerblog

Dominic Dale: „I did it my Way“

9 Kommentare

Nach dem Finale des Shanghai Masters folgte die Pressekonferenz und Dominic Dale zeigte sein Gesangstalent. Vor sämtlichen Pressevertretern schmetterte er Frank Sinatras Hit „I did it my Way“. Und dank YouTube ist er hier zu sehen:

Anzeige:

Dale zerstört Days Träume

16 Kommentare

Dominic Dale hat Ryan Day in der zweiten Session des Finales keine Chance gegeben und alle sieben Frames gewonnen. Bis auf das 143er-Break schaffte er zwar keine höheren Breaks mehr, jedoch konnte er alle Frames mit mindestens 30 Punkten Unterschied gewinnen.

Dominic Dale, der wieder mit seinem rosa Hemd am Tisch stand, sagte nach dem Match: „Nach 10 Jahren wieder auf dem Siegertreppchen zu stehen ist mehr als ich mir hätte wünschen können.“

Der Spaceman ist damit im Provisional Ranking um einige Plätze gestiegen. Mit seinen acht in Folge gewonnenen Frames zeigte er sich logischerweise sehr zufrieden: „Das zeigt, was passieren kann, wenn man ein bisschen Selbstverstrauen bekommt, es war ein großartiges Finale.“

143 Punkte und Dales Gegenschlag

2 Kommentare

Nachdem er schon 3:6 hinten gelegen hatte hat Dominic Dale neue Kraft getankt und grandios die zweite Session begonnen. Mit einem Break von 143 Punkten gewann er direkt den ersten Frame der Session und hat damit die Prämie für das höchste Break im Wert von fast 3000 Euro schon so gut wie in Händen.

Aber auch, was er bis zum Mid-Session-Interval gezeigt hat war grandios. Er gewann drei weitere Frames und führt nun das erste mal seit dem 3. Frame. Ryan Day konnte gerade 55 Punkte in allen vier Frames zusammen für sich verbuchen.

7:6 steht es also im Mid-Session-Interval in der Grand Stage in Shanghai.

Day mit Vorsprung nach der ersten Session

1 Kommentar

Ryan Day hat sich nach den ersten neun Frames des Finals in Shanghai mit 6:3 in Führung gespielt. Dominic Dale, der 10 Jahre nach seiner ersten Finalteilnahme (er gewann den Grand Prix mit 9:6 gegen John Higgins) erst in seinem zweiten Finale steht, hatte allerdings einen nicht ganz so schlechten Start ins Match.

Den ersten Frame musste er an Day abgeben, nachdem der ein 105er-Break gespielt hatte. Frame zwei und drei konnte er dann gewinnen bevor Day wieder gleichzog. Dabei gelang Day ein weiteres Century von 115 Punkten.

Nach dem Mid-Session-Interval dominierte Day allerdings das Match. Mit Breaks von 76, 53, 74 und 59 Punkten stellte er seine Klasse unter Beweis und zog auf 6:2 davon.

Lediglich im letzten Frame der Session konnte Dale wieder überzeugen. Mit 84 Punkten in Folge konnte er den Anschluss wenigstens ein wenig halten.

Das Finale geht maximal über 19 Frames, also bis 10 Gewinnframes.

Dale siegt gegen Selby

1 Kommentar

Dominic Dale hat es in einer sehr umkämpften und langwierigen Partie geschafft und steht im Finale des Shanghai Masters. Mark Selbys geführchtetes Safetyspiel war nicht zwingend genug an diesem Tag.

Hinzu kam Dales phasenweise grandioses Lochspiel, das viele Fehler Selbys sofort bestrafte. Dale ging mit 3:0 in Führung, bis zum Mid-Session-Interval konnte aber Selby noch anschließen und gewann auch den Frame direkt nach der Pause. Dann war aber die Zeit Dales gekommen, der zwei Frames gewann und seine Führung auf 5:2 ausbauen konnte. Die Gegenwehr Selbys im achten Frame, den er gewann, sollte nicht belohnt werden – Dale gewann Frame neun und steht somit im Finale, wo er auf Graeme Dott oder Ryan Day treffen wird.

Dale und Day im Halbfinale

14 Kommentare

Mit einem 5:1 gegen den bisher ebenfalls hervorragend spielenden Dave Harold hat sich Dominic Dale in eine Favoritenrolle für das Halbfinale gespielt. Dort trifft er entweder auf den Vizeweltmeister Mark Selby oder auf Stuart Bingham.

Sich selbst für seine Aufholjagd gestern nochmal zu belohnen ist Matthew Stevens nicht gelungen. Der Waliser musste gegen Ryan Day ebenfalls über die volle Matchdistanz antreten und verlor knapp 4:5.

Matthew Stevens dreht das Match noch

3 Kommentare

Matthew Stevens konnte gegen Stephen Maquire doch noch gewinnen nachdem dieser zum Mid-Session-Interval 4:0 geführt hatte. Danach gewann er 5 Frames in Folge und konnte im entscheidenden Frame ein Break von 71 Punkten erspielen.

„Ich kann nicht glauben was passiert ist“, sagte er nach dem Match, „Im Interval war ich raus aus dem Match. Im Crucible habe ich 13:12 gegen Shaun Murphy verloren obwohl ich schon 12:7 vorne lag – das zeigt mal wieder wie verrückt dieser Sport eigentlich ist“.

Ausgeschieden ist auch der Lokalmathador. Ding Junhui musste eine 5:1-Niederlage einstecken und kam gegen Graeme Dott nicht in die Gänge.

Graeme Dott: „Er schien unglücklich. Nachdem ich die ersten beiden Frames gewonnen hatte schien er mehr oder weniger aufgegeben zu haben. Manchmal ist es schwierig positiv zu denken, aber er muss sich auf jeden Fall in diesem Bereich steigern. Es ist ein unglaublicher Saisonstart, wenn man die kurze Vorbereitung, die ich hatte, bedenkt.“

Ding konnte im ersten Frame noch ein 52er-Break vorlegen, wurde aber von Dott mit einer Serie von 57 Punkten gekontert. Frame zwei war besonders bitter: Nachdem Graeme Dott vorlegte konnte Ding aufschließen und hätte nur noch die letzte Schwarze lochen müssen um den Frame für sich zu entscheiden. Er verschoss und lies die Schwarze vor der Tasche liegen, von wo Dott natürlich keine Probleme hatte sie zu lochen.

„Ich habe mein Queue gewechselt, weil ich Probleme mit der Pomeranze hatte und es sich nicht gut angefühlt hat. Aber ich konnte trotzdem nichts mehr im Match reißen.“

Die überzeugendste Leistung in diesem Turnier aber hat bisher Dominic Dale gezeigt. Nach seinem Sieg gegen Ken Doherty gestern hatte er mit Adrian Gunnell kaum Probleme, spielte sich mit Breaks von 84, 50, 62 und 102 Punkte eine 4:0-Führung heraus. Gunnell wäre dann beinahe noch ein Maximum-Break gelungen, doch nach 11x Rot und Schwarz war die Jagd danach vorüber. Dale schob dann in Frame 6 noch ein 95er-Break zum Matchgewinn hinterher.

Einen weiteren prominenten Ausfall eines Ex-Weltmeisters gibt es auch noch zu vermelden: Stephen Hendry musste gegen Stephen Lee die Segel streichen, nachdem dieser bereits 4:1 in Führung gegangen war. Dass Hendry dann zwei Frames mit Breaks von 84 und 82 Punkten gewann hielt Lee aber auch nicht mehr auf.

(Quelle: World Snooker)

Weitere Suchergebnisse

Anzeige:

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.