Sprunglinks

Snookerblog

Cope gegen Selt und Day gegen Michie in Wels

Das sind die reinen Fakten im Halbfinale bei den Austrian Open 2008. Den wirklichen Turnierverlauf spiegeln sie aber kaum wieder. So gab es ein regelrechtes Favoritensterben in der Runde der Besten 32.

Bereits dort konnte Tom Ford die Heimreise antreten, nachdem Lasse Münstermann den Decider gewinnen konnte. Zuvor hatte Münstermann sich in einer Gruppe mit Alex Borg und Ryan Day als zweiter qualifiziert und in der Runde der Besten 48 gegen den Schweizer Dean Thomas mit 3:0 durchgesetzt.

Auch im Achtelfinale war es knapp für Münstermann, doch Lee Richardson verschoss im Decider vorentscheidende Bälle und konnte daher den Sieg nicht einfahren. Münstermanns Viertelfinale verlief dann enttäuschend. Gegen Jamie Cope, der sich in bestechender Form zeigte verlor er deutlich mit 0:3.

Cope hatte sich im Achtelfinale gegen Shaun Murphy durchgesetzt.

Matt Selt, Copes Halbfinalgegner, konnte sich nicht nur gegen Richard McHugh sondern auch gegen 2fach-Weltmeister Mark Williams durchsetzen. Im Viertelfinale holte er dann gegen Jungspund Judd Trump (3:0 gegen George Louce und Barry Hawkins) einen 0:2-Rückstand auf und verpasste Trump die ersten drei verlorenen Frames des Turniers – und gleichzeitig auch die letzten.

Mit Alex Borg und Ryan Day waren zwei weitere Spieler aus Münstermanns Gruppe für das Viertelfinale qualifiziert. Day gewann gegen Krzysztof Wrobel mit 3:1 und Dominic Dale mit 3:2 bevor er Dene O’Kane mit einem 3:0 aus dem Turnier warf. Der zweifache Senioren-Weltmeister schlug sich außergewöhnlich gut. Er schlug auf seinem Weg Robert Bütof und Stuart Bingham. Zudem gelang es ihm sich in der Gruppe von Jamie Cope den Gruppensieg einzufahren indem er Cope mit 2:0 schlug.

Borg konnte sich gegen Henry Killian, Patrick Rosman und Robert Burda mit 3:0 durchsetzen , im Viertelfinale traf er dann jedoch auf Jimmie Michie, der eine Runde zuvor Peter Ebdon mit 3:2 aus dem Turnier warf. Gegen Michie konnte Borg dann auch nur einen Frame gewinnen und verlor 1:3.

Halbfinals ab 10.15 Uhr, Finale ab 14.30 Uhr unter snookerblog.de/live

Lee gegen Ford im Finale der Austrian Open

3 Kommentare

17.00 Uhr beginnt der Höhepunkt der Austrian Open. Zuvor werden die oberösterreichischen Meister gekürt – finde ich jetzt nicht soooo spannend.

Ich hoffe ich bekomme meinen Zug um 22.15 Uhr noch, das verschiebt sich ja nun doch alles nach hinten. Aber 4 Stunden sollten die eh nicht brauchen bei Best of 9.

Es wird dem fachkundigen Publikum gedacht. Und jetzt zur „Eye of the Tiger“-Musik: Der Einlauf der Athleten :)

17.02 Uhr: Stephen Lee hat seine Kreide vergessen und Bernie Mickeleit, der Schiri der Begegnung, hat ein Mikrofon. Das ist cool.

17.06 Uhr: Stephen Lee im Break. 55 Punkte aber dann eine Rote verschossen… Ford am Tisch. Verschießt aber auch direkt.

17.19 Uhr: Mit einem weiteren 33er-Frame kann Stephen Lee den ersten Frame für sich entscheiden.

17.24 Uhr: Tom Ford stößt an einer Roten direkt vor der Tasche vorbei – Er ist genz von der Rolle, anscheinend.

17.28 Uhr: 45er-Break von Ford, dann auf schwarz verstellt: Safety.

17.33 Uhr: Nach einem Mini-Break von 7 Punkten landet Weiß mitten im nirgendwo. Doch Ford kann die Chance, die sich ihm bietet nicht nutzen. Lee hingegen kommt wieder in die Bälle.

17.41 Uhr: Kein guter Auftakt für Ford, zwei Frames liegt er hinten. Und schon setzt der welser Bewegungsdrang ein. Kaum sind beide Spieler mal für kleine Queuebesitzer schon springen bestimmt 80 Leute auf, die kurz mal für kleine Queuebesitzerbetrachter müssen. Sachen gibts. Bernie Mickeleit ganz irritiert: „Bitte bleiben sie auf ihren Sitzen. Die Pause kommt erst nach vier Frames!“

17.46 Uhr: Stephen Lee hat ein 20er-Break beendet.

17.51 Uhr: Und Tom Ford legt ein 38er-Break nach, verschießt dann Schwarz aus einer Situation aus der er besser safe gespielt hätte. Lee wieder im Break.

18.00 Uhr: Knappe Entscheidung in Frame 3. Mitt 69:65 gewinnt Tom Ford seinen ersten Frame im Finale und schließt auf 1:2 auf.

18.01 Uhr: Beim Break passiert es: Tom Ford locht Weiß, Stephen Lee steht eine Chance auf dem Tisch.

18.08 Uhr: Mit kleinen Breaks geht es voran, 42:30 für Ford der Spielstand, aber gerade Ford gibt sich sehr unsicher.

18.13 Uhr: Ausgleich durch Tom Ford, der zwar okay spielt, aber sicherer sein müsste. Doch kein Mid-Session-Interval nach vier Frames sondern wohl erst nach fünfen. Sechs Punkte gerade für Ford, aber wieder eine Kugel verschossen. Lee ist dran.

18.25 Uhr: Tatsächlich noch ein Break über 50 Punkte: Mit 67 Punkten holt sich Stephen Lee den letzten Frame vor der Pause.

18.35 Uhr: So, während der Pause eine Verlosung. Die Pause sollte jetzt eigentlich vorbei sein. Aber man hat ja Zeit beim Snooker ;)

18.40 Uhr: Also wenn die Lose nicht pro Stück 5€ gekostet hätten, dann wäre ihre Box bestimmt auch voll gewesen. So wars nur ein bisschen Satz unten. Ja, sie verlosen noch immer. Jetzt einen Anhänger als Hauptpreis.

18.49 Uhr: Jetzt geht’s weiter. „Ich bitte die Spieler und den Schiedsrichter auf den Tisch!“ meint der Moderator, mir reicht es, wenn sie am Tisch stehen.

18.53 Uhr: Ford will es wissen, er ist in einem Break mit 52 Punkten. Aber man merkt wie wenig die Leute mitgehen, weil sie ihn nicht kennen, was schade ist. Er hat wirklich gutes Snooker gezeigt an diesem Wochenende. 67 Punkte schon.

18.57 Uhr: Und da ist es ein Century. 137 Punkte, ganz souverän runtergespielt.

19.00 Uhr: Und wieder eine lange Rote. Das Interval hat Tom gut getan!

19.03 Uhr: Gerade schreib ich’s, da lässt er Lee wieder an den Tisch (nicht auf!), aber nach 14 Punkten ist bei dem auch schon wieder Schluss. 17:14 der Spielstand.

19.11 Uhr: Mit einem 48er-Break holt sich Lee den Frame denkbar knapp: 62:60.

19.20 Uhr: Ford spielt gegen zwei Gegner: Gegen Stephen Lee und gegen das Publikum, die gerne ein bekannteres Gesicht gewinnen sehen wollen. Dabei hat er schon wieder 50 Punkte in seinem Break erreicht, muss jetzt aber an Lee abgeben.

19.24 Uhr: Noch einmal 20 Punkte für Tom Ford und damit der Ausgleich. Es gibt ein Entscheidungsframe!

19.27 Uhr: 11 Punkte, Ford hat den besseren Einstieg, lässt Lee jetzt aber eine Rote vor der Tasche stehen.

19.28 Uhr: Die der direkt verschießt und sie seinerseits vor der Tasche stehen lässt.

19.29 Uhr: Der Stuhl, den man hier übrigens Sessel nennt, ist relativ unbequem, da aus Stahl. Währenddessen hat Ford den Split gewagt, doch die Weiße ist viel zu weit hoch, bis an die Bande gelaufen und er hat wohl keine Fortsetzung.

19.33 Uhr: Hatte er doch, über Braun. Das Break ist auf 25 Punkte angewachsen.

19.35 Uhr: 56 Punkte und 11 hat er ja schon auf dem Konto…

19.37 Uhr: Ein 96er-Break und Tom Ford ist Austrian Snooker Open Champion 2007!!! Herzlichen Glückwunsch!

Halbfinals bei den Austrian Snooker Open 2007

Willkommen bei den beiden Halbfinals. Tom Ford trifft auf Matthew Couch und Mark Selby auf Stephen Lee.

Meine Tipps: Ford und Selby.

Pünktlich eine viertel Stunde zu spät beginnen die Matches und ärgerlich ist, dass Ford und Couch auf dem den Zuschauern abgewendeten Tisch spielen. Der Spielstand ist damit außer für die VIP-Gäste nicht zu lesen, was ich für extrem unglücklich halte. Aber es wird auch so gehen müssen.

13.53 Uhr: Irgendwer hat einen Frame gewonnen zwischen Couch und Ford. Ich glaube es war Couch, aber ich war abgelenkt… Bei Selby – Lee (wo ich den Spielstand lesen kann) stehts 64:18. Lee am Tisch, genauso wie 4 Rote.

14.03 Uhr: Jetzt hat Couch zumindest einen Frame gewonnen. Und Selby hat auch einen Framegewinn geschafft. Es bleibt spannend.

14.12 Uhr: Selby befindet sich in einem hohen Break, 97 Punkte mittlerweile. 131 Punkte, das zweithöchste Break des Turniers. Noch immer auf Platz 1: Sein Gegner Stephen Lee.

14.17 Uhr: Die pedantischen „aus-Versehen-über-das-Notebook-Kabel“-Stolperer können mich mal gerne haben. Danke. So leicht zu übersehen ist es jetzt auch nicht.

14.29 Uhr: 33:62 für Lee, Endspiel auf die Farben. Er verschießt jedoch den Frameball. Doch Mark Selby kann kein Kapital daraus schlagen, Doch Stephen Lee fluked den Frameball und verschießt Braun. Toller Snooker von Selby, aus dem sich Lee aber direkt befreien kann. Selby locht Braun und Blau und baut einen tollen Snooker auf Pink. Lee foult und Selby benötigt noch einen Snooker. Er lässt Lee aus der Situation weiterspielen, der könnte das Double versuchen.

14.35 Uhr: Ford gewinnt einen Frame in der anderen Partie. Jetzt Selby in der gleichen Situation wie Lee. Spannendes Finale des Frames der über eine 3:0- oder eine 2:1-Führung entscheidet.

14.38 Uhr: Lee holt sich den Anschlussframe nachdem Selbys Safety – gelinde gesagt – sehr schwach ausfiel.

14.50 Uhr: Ausgleich von Stephen Lee: 2:2. Grüße ans Eurosport-Forum übrigens :)

14.55 Uhr: Couch braucht Snooker. Lee ist unterdessen im Break und wird versuchen sich erstmals die Führung zu erarbeiten.

14.58 Uhr: Das Ford-Match läuft völlig an mir vorbei, welch sinnvollen Effekt so eine sichtbare Punktetafel haben kann.

14.59 Uhr: Schöne Rote von Ford – niemand klatscht. Schade, hätte er verdient gehabt.

15.08 Uhr: Tom Ford hat gewonnen – Hurra. 4:1 dann, oder irre ich mich? Und Stephen Lee benötigt nur noch einen Frame um zu gewinnen. Selby muss sich anstrengen! Doch Lee macht den ersten Punkt.

15.13 Uhr: Eric stimmt. Selby snookert knapp hinter der grünen Kugel doch Lee kommt raus.

15.15 Uhr: Ich darf noch mal auf den Livestream hinweisen wo man das Ende dieses spannenden Matches leicht zeitversetzt sehen kann. Selby verschießt eine Rote und legt weiß mitten in den Pulk hinein.

15.27 Uhr: Selby fluked Rot, foult Weiß – ausgleichende Gerechtigkeit. Beim Spielstand von 17:2 für Lee ist ebendieser wieder am Zug.

15.29 Uhr: Die Stimmung ist gut, zumindest bei den Spielen wo man über den Punktestand bescheid weiß. Die Halle ist gut gefüllt, schätze 550 Zuschauer ohne VIPs. An einen Hexenkessel wie in Sheffield erinnert es hier jedoch nicht, alles sehr groß und mit Abstand zu den Tischen, Atmosphärisch ist da sicher noch was drin bis zu den Amateurweltmeisterschaften 2008 und den vorgelagerten Austrian Open.

Selby verschießt nach 7 Punkten, Lee trifft eine Rote aber zu dünn und erleichtert Mark damit die Safetyarbeit. (Anmerkung: Blitzfotografierer nerven!)

15.36 Uhr: Oh je, das artet zu einem so genannten Mammutframe aus. Was Mammuts jetzt mit Snooker zu tun haben weiß ich nicht, ich weiß aber, dass ich sie nicht mag. Also die Mammutframes jetzt, nicht die Mammuts.

15.39 Uhr: Alleine die Position der Roten ist sehr nett. Zwei an der Kopfbande, drei an der Fußbande. Breaks unmöglich. Jungs, ganz ehrlich: Es steht 26:20. Baut das Pack neu auf und fangt noch mal von vorne an. Das ist ja kaum auszuhalten. ;)

15.44 Uhr: Unglaublich, es ist wieder eine Kugel gefallen, und noch eine hinterher. Wow. Selby in so etwas wie einem Break.

15.46 Uhr: Tolle Rote von Lee von der Bande weg, aber dann schafft er es nicht die Roten von der Bande zu lösen. Das riecht nach einer Safety. Und er legt eine Rote direkt für Selby vor die Tasche und holt die andere von der Bande weg. Und Selby trifft die Rote nicht – wie tragisch! Und Lee spielt die Rote aus dem loch statt hinein – wie tragisch. Dafür jetzt gelocht von Selby.

(Hinweis: Ich bitte die Fans im Eurosport-Forum aufgrund meines Kommentares nicht allzu überschwänglich zu werden – Danke.)

15.51 Uhr: Selby verschießt Grün im Endspiel auf die Farben, Lee locht Grün, Braunund Blau. Frameball Pink: Drin. Selby raus, Lee im Finale. Schade.

Ich gehe jetzt Akku aufladen, meinen und den meines Notebooks – an einer stolperfreien Stelle. Und um 16.30 Uhr geht es dann an dieser Stelle irgendwo weiter. Korrektur: Um 17 Uhr geht es weiter, Stephen Lee hat um eine Pause gebeten.

Austrian Snooker Open 2007: Viertelfinale

Neben den vier Viertelfinals der Austrian Snooker Open findet auch das Finale der allgemeinen Klasse in Österreich statt.

Ricky Walden und Tom Ford – zwei meiner absoluten Lieblingsspieler – spielen genauso gegeneinander wie Ryan Day und Stephen Lee. Unter tosendem Applaus wird auch Mark Selby empfangen, der gegen Doherty-Bezwinger Jimmy Michie spielt.

Und auch der Titelverteidiger Matthew Couch ist noch unter den letzten 8. Sei Gegner: „The Pride of Preston“ Ian McCulloch.

Oh, meine Favoriten: Tom Ford, Stephen Lee, Mak Selby und Ian McCulloch.

11.27 Uhr: Sowohl Tom Ford als auch Ryan Day sind in Führung gegangen. Selby kommt so langsam in Schwung und Ian McCulloch braucht Snooker in Frame 1.

11.31 Uhr: Selby und Couch haben je einen Frame. Day mit 14 Punkten im zweiten aber dann einem Versteller. Lees Safety nicht schlecht aber auch nicht gut. Day verschießt trotzdem.

11.47 Uhr: Während Selby sich seinen zweiten Frame holt sind Ian McCulloch und Matthew Couch beim stand von 66:31 in einem Safetyduell auf die letzte Rote.

11.51 Uhr: Derweil Ricky Walden mit dem 1:2 Anschlusstreffer. Matthew Couch benötigt jetzt alle Farben im Endspiel um Ian den Frame noch zu entreißen.

11.56 Uhr: Ryan Day legt 51 Punkte vor in Frame drei doch mit einem 70er-Break holt sich stephen Lee den Anschluss. Und auch McCulloch hat seinen Frame so gut wie sicher. Doch Couch will ein Safetyduell.

11.59 Uhr: Wieder ein Fehler von Stephen Lee. Er hat sich vor dem Match Halspastillen reichen lassen, vielleicht behindert ihn eine sich anbahnende Erkältung. Aber beim Split passiert’s: Ryan Day verschießt die Blaue, Lee kommt wieder in die Bälle.

12.09 Uhr: Tom Ford holt sich mit Frame vier auch das Halbfinale, Jimmy Michie macht den Anschlussframe und Stephen Lee gleicht gegen Ryan Day aus. McCulloch und Couch lassen es gemütlich angehen. Sie sind noch immer im dritten Frame.

12.18 Uhr: Michies Anschluss setzt Selby ganz schön unter Druck. Und gerade lässt er ihn wieder in ein Break. Derweil hat Couch auch einen zweiten Frame gewinnen können.

12.29 Uhr: Lee gewinnt gegen Day, Selby hat sich einen großen Rückstand gegen Michie eingefangen, hat jetzt aber schon 2 Snooker geholt und benötigt noch einen um mit den verbliebenen Bällen zu gewinnen. Da ist es auch schon. Gleich sieben Punkte gehen an den WM-Finalisten.

12.36 Uhr: Und schon hat Selby auch den Frame gewonnen. Zwar verstellte er sich auf die letzte Schwarze, doch er lochte sie aus einem schwierigen Winkel.

12.53 Uhr: Da ist es passiert. Matthew Couch wirft Publikumsliebling Ian McCulloch aus dem Rennen.

Austrian Open: Die KO-Runden haben begonnen

4 Kommentare

In den KO-Spielen geht es heute gleich am Morgen für die deutsche Delegation rund: Sowohl Sascha Lippe als auch Justin Greatix versuchen in die Runde der letzten 32 vorzustoßen. Und auch Thomas Höltschl und Jürgen Kesseler haben die Vorrunde überstanden und treffen bereits jetzt aufeinander.

Kessler und Lippe haben gewonnen, ersterer spielt gerade gegen Ricky Walden, letzterer gegen Mark King. Da hat sich die anreise für die Beiden doch gelohnt. Und als Highlight in dieser 12-Uhr-Session spielt Mark Selby gegen Richard McHugh.

12.19 Uhr: Und ein 113er-Century von Selby, er ist in der Form seines Lebens, das merkt man. Lippe konnte das Spiel gegen King offen halten, aber der Profi ist jetzt doch in einem Break.

12.58 Uhr: Ein weiteres Selby’sches Century bahnt sich an… Nur noch die Rote… Sie fällt. Century. Am anderen Tisch hat Sascha Lippe gegen Mark King ausgeglichen.

13.02 Uhr: Und Joe Perry konnte sich ebenfalls zu Null gegen Hans Nirnberger durchsetzen, dem im zweiten Frame nur noch Pink und Schwarz gefehlt hatte, aber verschoss und deshalb verlor.

15.41 Uhr: So ein wenig Schweigen im Walde. Bernhard Müllner, die Österreichische Nummer 1 hat einen fantastischen ersten Frame dazu genutzt gegen Stephen Lee in Führung zu gehen. Danach verlor er 3:1.

16.11 Uhr: Jetzt sind Jimmie Michie, Ali Carter und Lee Richardson und im Einsatz. Highlight ist jedoch das Achtelfinale zwischen Joe Perry und Mark Selby.

16.43 Uhr: Mit einem Century und einem klaren 3:0-Erfolg gegen den Lokalmatadoren Thomas Auer fliegt “The Captain” Ali Carter ins Achtelfinale, wo wir ihn heute Abend schon wieder ab 18 Uhr im Match gegen Ricky Walden sehen können. Derweil: Perry-Selby 1:1.

16.58 Uhr: Blöd: Der Spielstand von drei Tischen kann nur eingesehen werden, wenn man ein VIP-Ticket hat. Dafür können die aber auch den restlichen drei Tische nicht einsehen. Und Mark Selby hat sich mit zwei Centuries direkt hintereinander den 3:1-Sieg geholt und steht im Viertelfinale.

18.00 Uhr: „Wir werden ca. 18.15 Uhr beginnen, denn Ken Doherty ist ein Fußballfan und will das Manchester-United-Match noch fertigschauen.“

18.45 Uhr: Jetzt hab ich auch ein Bild beim Livestream. Doherty – Michie ist da dran! Spielstand 1:1.

18.01 Uhr: Michie gewinnt – das ist eine große Überraschung!

Snookerblog berichtet Live von den Austrian Open

Liebe Snookerfans,

ich habe soeben die Bestätigung bekommen bei den Austrian Open Live-Berichterstattung betreiben zu können. Dieses zweitgrößte Turnier im deutschsprachigen Bereich findet vom 17.–20. Mai in Wels, Oberösterreich statt.

Mit dabei sind einige Profis mir denen ich versuchen werde Interviews zu führen. Neben WM-Halbfinalist Mark Selby und Viertelfinalist Ali Carter sind auch bekannte deutsche Spieler dabei, angeführt von Team-Europameister 2007 und GOSR-Sieger Sascha Lippe. Klar, dass die Gastgeber im 100-Spieler großen Feld stark vertreten sind. Österreich stellt mit 55 Teilnehmern das mit Astand größte Team. Ob das Team um Bernhard Müllner und Karin Wannemacher aber die Profis in Schach halten können darf bezweifelt werden.

Noch mal eine Übersicht über die Profis:

  • Mark Selby
  • Ali Carter
  • Ken Doherty
  • Barry Hawkins
  • Joe Perry
  • Mark King
  • Matthew Couch
  • Michael Holt
  • Ricky Walden
  • Stephen Lee
  • Tom Ford
  • Ian McCulloch
  • David Roe
  • Ryan Day
  • Dominic Dale

Übrigens: Der Aufwand für Anreise, Unterkunft und Verpflegung geht deutlich über das Budget des Snookerblogs hinaus. Falls sich ein Sponsor für diese kleine Reise finden würde wäre das sehr nett. Für weitere Informationen, auch zu Besucherzahlen, einfach eine E-Mail an mail@snookerblog.de

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.