Sprunglinks

Snookerblog

O’Sullivan schlägt Carter erneut

10 Kommentare

„Wo ist denn der Pink Spot?“„Ich kann ihn auch nicht finden, du?“ So scherzten Michaela Tabb und Ronnie O’Sullivan im Halbfinale gegen Ali Carter. Dabei stand es nicht gut, Carter fehlte nur noch ein Frame zum Matchgewinn, 5:4.

O’Sullivan hatte gerade im Break die Pinke gelocht und nachdem der Spot der Kugel inmitten des roten Pulks ausgemacht war musste sie ja so nahe wie möglich dorthin gelegt werden. O’Sullivan dirigierte: „Ein bisschen nach links, ein wenig nach rechts.“

Aber es half nichts: Mit einem „Ich wäre hiermit schneller fertig, wenn du mir nicht helfen würdest“ setzte Michaela Tabb wieder die Rote auf den Platz zurück, den sie sich frei geräumt hatte um besser an den Pink Spot zu kommen, und legte die Pinke doch von der Fußbande an den Pulk heran.

„The Rocket“ konnte setzte sein Break fort als ob nichts passiert wäre, am Ende kamen 78 Punkte heraus und der 5:5-Ausgleich. In 10 Frames hatten sich die WM-Finalisten nichts geschenkt, nur ein Frame, der zweite, kam mit einem Break unter 60 Punkten aus.

O’Sullivan eröffnete mit einer starken 96, die Carter in Frame 2 mit einer 36er Clearence beantwortete, der einzige wirklich knappe Frame. O’Sullivan kam ging dann mit einem 106er-Break in Führung, Carter konterte mit 69 Punkten.

Wieder ging es hin und her, diesmal mit 97 Punkte in Folge für Carter, O’Sullivan hielt mit einer 60er-Serie dagegen. Wieder spielte Carter ein 72er-Break, O’Sullivan konterte diesmal mit 108 Punkten. Es war ein enges, hochklassiges und spannendes Match. Nichts erinnerte an die Schmach, an das klare Match im Crucible im Mai. Und auch nicht an das Match vor einem Jahr an gleicher stelle bei dem Carter so gar keine Chance hatte und O’Sullivan in fünf Frames fünf Centuries spielte, darunter ein Maximum. Dies war ein anderes Spiel.

Die nächsten beiden Frames gingen mit Breaks von 76 bzw. 78 Punkten wieder jeweils an einen Spieler. Im entscheidenden 11. Frame dann konnte sich O’Sullivan einen Vorsprung von 52 Punkten herausarbeiten, verschoss dann überraschend. Carter kam an den offenen Tisch und es sah so aus als ob ihm das Finale nicht mehr zu nehmen sein würde.

Doch nach 51 Punkten in Folge war es eine Rote, die an der („schwarzen“) Bande lag und die noch zwischen ihm und dem Finale stehen sollte. Carter stieß und verschoss. Die Rote blieb im Tascheneinlauf liegen und war ein gefundenes Fressen für O’Sullivan, der dann doch noch den Frame und das Match gewinnen konnte.

Heute war es aber nicht die mangelnde Selbstdisziplin oder die unterbewusste Suche nach der Spannung, die O’Sullivan über die gesamte Distanz gehen lies, sondern das Niveau seines Gegners. Ali Carter war Ronnie O’Sullivan ebenbürtig, nur Nuancen entschieden diesmal auch das neunte Aufeinandertreffen der beiden zu Gunsten O’Sullivans. Nächstes mal schon könnte der „Pilot“ schneller sein als die „Rakete“.

O’Sullivans Gegner wird aber erstaunlicherweise nicht John Higgins sondern Dave Harold sein. In einem anfangs deutlichen Match führte Harold schon mit 5:1 und benötigte nur noch einen Frame. Zwar konnte sich Higgins noch einmal aufbäumen und drei Frames für sich entscheiden, doch Harold wusste, dass seine Chance kommen würde. Im zehnten Frame nutzte er dann eine Chance und steht endlich wieder im Finale eines Weltranglistenturniers.

Kommentare (Abonnieren)

genie 31. Aug., 09.25 Uhr

es fand diesse Unetrhaltung gut, alle hatten was zu lachen

selbst ein ronnie

und das war dann auch der schlüssel

Xristjan 31. Aug., 12.44 Uhr

das Turnier ist ein Sinnbild für Ronnies Erfolge – er spielt gut, aber bei weitem nicht genial – und seine Gegner schlagen sich selbst – erst Hawkins, nun Carter (wird er jemals Ronnie besiegen??). Harold spielt ein ganz solides Turnier, von daher erwarte ich ein offenes Finale. Ronnie muss sich steigern, um zu gewinnen.

RonnieRulez 31. Aug., 16.49 Uhr

Carter hat sich nicht selbst geschlagen. Er hat im Rahmen seiner überschaubaren Fähigkeiten das Maximale rausgeholt – Ronnie hat zuviele Fehler gemacht und Carter daraus seine Frames unspektakulär gewonnen.
Wann immer (und das war selten) Carter was riskierte scheiterte er meist erbärmlich. Er ist und bleibt solide Mittelklasse, mehr nicht.
Dave Harold geht ja mal gar nicht. Gott, gegen ein derart talentfreies und langweiliges Snooker sind Dott und Ebdon ja richtige Actionhelden. Hoffe nur ROS lässt sich nicht dadurch provozieren oder schläft ein.

(Diskriminierende Äußerung gelöscht — Eric)

genie 31. Aug., 16.50 Uhr

@xristjan

er lässt seine seine genialität erst aufblitzen, wenn er es für nötig hält, (ist ja eine rakete, und man muss heutzutage sparsam mit treibstoff umgehen)

siehe gegen dohert. in den letzten frames hat er doherty keine chance zum potten eines balles gegeben

siehe gegen perry, hawkins, ali
die ruhe, die man eigentlich von ihm nicht erwartet, ist genial,

er könnte auch mitten im frame die arena verlassen

Xristjan 31. Aug., 22.56 Uhr

Das war ein unspektakulärer, aber solide erspielter Triumph. Schade, dass Harold nach den sehr guten Matches zuvor heute deutlich schwächer war. Interessant ist nunmehr der Riesenvorsprung von Ronnie im Ranking.

Heimi 1. Sep., 10.21 Uhr

Wenn man nur das Finale gesehen hat, wundert man sich wie Harold so weit kommen konnte. Aber es ist leider in letzter Zeit oft so, dass überraschende Finalisten dann im Endspiel nicht ihre Leistung bringen.
Aber auch so hab ich mich schwer getan, Gefallen an Harolds Snookerspiel zu finden. Manchmal meinte ich fast, ich wäre auf die Standbild-Taste gekommen oder er ist eingeschlafen ;-)
Trotzdem großer Respekt nach so vielen Jahren wieder ins Endspiel gekommen zu sein!

Toni 1. Sep., 12.49 Uhr

Es war zwar ein unspannendes Finale, aber das ist man ja schon gewöhnt. Ich könnte mich wirklich über Eurosport aufregen. Da ziehen es die ES leute doch wirklich vor die 3. Runde der US Open zu zeigen statt das Finale der NI Trophy, Frechheit ! wäre es das Halbfinale oder wenigstens das Viertelfinale der US Open gewesen hätte es mich noch nichtmal gestört…und natürlich musste man auch noch die Interviews nach dem Match Sullivan – Harold erst überhaupt nicht zeigen, da ja Tennis sooooo wichtig ist…zum Glück lief kein Snooker während der Olympiade in Peking….

Eric Eggert 2. Sep., 08.39 Uhr

Toni: Auch wenn es unglaublich ist, aber Tennis hat weit höhere Einschaltquoten als Snooker, und ein Roger Federer ist in jeder Runde ein Zuschauermagnet – Eurosport ist ja da auch den Schweizern verpflichtet.

Wenn ich ein privater Sportsender wäre, dann würde ich das genauso machen. Das man auf die Interviews nach dem Match verzichtet hat, hat mich allerdings auch geärgert. Da gibt es sonst keine O-Töne von den Spielern und dann wird auch noch beim Finale das Interview weg gelassen…

Heimi 2. Sep., 12.00 Uhr

Hier könnt ihr euch die interviews nach dem finale anschauen

http://de.youtube.com/watch?v=llBK0hsH18E

Toni 2. Sep., 15.47 Uhr

Vielen dank, Heimi.

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.