Sprunglinks

Snookerblog

Quinten Hann beendet seine Snookerkarriere

3 Kommentare

Snooker’s Required

Quinten Hann hat endgültig einen Schlußstrich unter seine kontroverse Karriere gezogen. Er ist zu keinem Spiel in dieser Saison angetreten, seit es Spekulationen gab, er hätte 50.000 Pfund für eine Niederlage bei den China Open angenommen.

Eine Anhörung dazu ist am Freitag angesetzt, die Nummer 22 der Welt hat angekündigt nicht zu erscheinen.

Seine Entscheidung bedeutet, dass er aus der Rangliste entfernt wird und alle seine Punkte verliert. Die Webseite der WSA listet Hann in den Provisionals nicht mehr.

Die WSA hatte die Anhörung ursprünglich für den 29.11.2005 angesetzt, sie aber dann aus medizinischen Gründen verschoben.

Die Entscheidung des 28jährigen Melbourners hat eine Karriere beendet, die sich meistens in den Schlagzeilen befand.

Er verpasste sechs Turniere in der Saison 1999/2000, nachdem er sich bei einem Motorradunfall das Schlüsselbein brach und, einige Monate später, als er sich den Fuß bei einem Fallschirmsprung brach.

Im Jahr 2002 gab er einen Frame gegen Stephen Lee auf, obwohl noch dreizehn Rote auf dem Tisch verblieben waren. Bei der Weltmeisterschaft des gleichen Jahres wurde er für einen Anstoß in Pool-Manier gerügt, damals gewann er gegen Paul Hunter.

Zwei Jahre später musste Hann von seinem Gegner Andy Hicks getrennt werden, nachdem er mit 10:4 aus der Weltmeisterschaft ausschied. Ein paar Monate später schlug er Mark King beim Boxen.

Sein Privatleben wurde auch durcheinandergewirbelt, als er 2002 vom Vorwurf der Vergewaltigung frei gesprochen wurde. Letztes Jahr wurde er beschuldigt eine Sängerin und Schauspielerin sexuell belästigt zu haben.

Hann scheint nun eine Karriere im amerikanischen Pool-Zirkus anzustreben.

(Quelle: BBC)

Kommentare (Abonnieren)

Johannes 23. Feb., 11.35 Uhr

Mal ne Frage, was genau spricht eigentlich gegen einen Anstoß in Pool-Manier?
Außer dass der Gegner vielleicht abräumen kann…

Eric 25. Feb., 19.51 Uhr

Ein Pool-Break gilt als Verhöhnung und als Unmutsgeste – das ist also grob unsportlich.

Johannes 27. Feb., 13.34 Uhr

Ansichtssache…

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.