Sprunglinks

Snookerblog

Ding schlägt Davis klar mit 10:6

Der achzehnjährige Chinese Ding Junhi hat das Finale der UK Championship mit 10:6 gegen Steve Davis gewonnen. Im hundertsten Finale seiner Karriere gelang es Davis nur phasenweise Ding unter Druck zu setzen. Positionierungsfehler und schwache Eröffnungsstöße taten ihr übriges dazu.

Anzeige:

Ding Junghui eindrucksvoll ins Finale

Man muss ihn jetzt zu den Besten zählen und es sieht so aus als ob er in nicht all zu ferner Zukunft Weltmeister werden könnte. Joe Perry über Ding Junhui

Mit einem 9:4 konnte der junge Chinese Ding Junhui gegen Joe Perry gewinnen. Dabei gelangen ihm Brakes von 131, 129 und 100 Punkten.

Im Finale trifft er nun auf den dreißig Jahre älteren Steve Davis, der morgen versuchen wird seinen siebten Titel bei der UK Championship zu holen.

Steve Davis im Finale

Nach einem Sieg gegen Stephen Hendry konnte Steve Davis endlich wieder in das Finale eines Main-Tour-Events einziehen. Davis schlug den siebenfachen Weltmeister mit 9:6 im Halbfinale.

Zuvor schaffte er ein 9:7 gegen Ken Doherty, der auch bei den Swiss Open aktiv war. Sein Gegner gewann im Viertelfinale sein Match gegen Ali Carter ebenfalls mit 9:7.

Im Finale könnten Davis Joe Perry oder Ding Junhui durchsetzen. Der Chinese machte bisher bei seinen Achtel- und Viertelfinalspielen alles richtig: Mit 9:2 schlug er Paul Hunter, mit 9:5 konnte er den Weltmeisterbesieger Neil Robertson aus dem Turnier werfen. Perrys Weg zum Halbfinale war da steiniger, zwar konnte er mit 9:6 gegen Mark King durchsetzen, im Viertelfinale folgte aber ein kräftezehrendes 9:8 gegen Stuart Bingham.

Stephen Hendry erklimmt den (virtuellen) Thron

Mit seinem 9:3-Sieg gegen Mark Williams hat sich Stephen Hendry an die Spitze der provisorischen Weltrangliste gestürmt und hat damit Ronnie O’Sullivan von derselben verdrängt.

Allerdings ist die Saison noch lang und Ronnie kann – sofern er seine Form findet – zurückschlagen. So spannend war es schon lange nicht mehr.

Hendry trifft im Viertelfinale Ali Carter, der Peter Ebdon mit 9:7 schlagen konnte.

Ronnie O’Sullivan in York geschlagen

Mark King hat Ronnie O’Sullivan mit 9:8 geschlagen und zuieht damit ins Achtelfinale ein. Sein Gegner dort wird Joe Perry sein, der Barry Hawkins bezwang.

Derweil hat auch der Weltmeister, Shaun Murphy, die Runde der letzten Sechzehn erreicht. Er trifft auf Neil Robertson, der mit dem Spiel gegen Murphy sein erstes Ziel erreicht hat.

Sendezeiten der UK Championship 2005

Kurz vor Beginn der Eurosport-Übertragungen hier die Sendezeiten in den nächsten Tagen.

  • Sa., 10.12.2005
    • 21.35 – 23.20 Uhr: Aufzeichnung
  • So., 11.12.2005
    • 14.00 – 15.30 Uhr: Live
    • 21.45 – 23.30 Uhr: Live
  • Mo., 12.12.2005
    • 16.30 – 17.30 Uhr: Live
    • 20.30 – 23.00 Uhr: Live
  • Di., 13.12.2005
    • 20.30 – 23.00 Uhr: Live
  • Mi., 14.12.2005
    • 15.30 – 18.00 Uhr: Live
    • 21.00 – 23.00 Uhr: Live
  • Do., 15.12.2005
    • 19.30 – 20.00 Uhr: Live
    • 21.30 – 23.00 Uhr: Aufzeichnung
  • Fr., 16.12.2005
    • 15.00 – 17.30 Uhr: Live
    • 20.30 – 23.00 Uhr: Live
  • Sa., 17.12.2005
    • 19.15 – 20.30 Uhr: Aufzeichnung
    • 22.00 – 23.30 Uhr: Live
  • So., 18.12.2005 (Finale)
    • 17.15 – 19.00 Uhr: Live
    • 21.00 – 00.00 Uhr: Live

Holt bestraft und dennoch gewonnen

Es war ein bisschen hart, aber sie hat die Regeln befolgt. Michael Holt über Schiedsrichterin Patricia Murphy

Nach dem Fernbleiben von Quinten Hann rückte an Tag zwei ein anderer Snookerspieler in den Mittelbunkt der Ereignisse: Michel Holt. Er war im Match gegen Ricky Walden nach einer zu frühen Aufgabe duch Schiedsrichterin Patricia Murphy verwarnt worden, seit Sommer darf nur noch bei einem benötigten Snooker aufgegeben werden.

Als der 28jährige aus Nottingham beim Stand von 7:7 eine rote verschoß und darauf hin fluchte wurde er ein zweites Mal verwarnt – Und beim zweiten Mal folgt – ähnlich wie im Fußball – ein Frameverlust. Trotzdem gewann Holt zwei Frames in Folge und zog so mit 9:8 in die zweite Runde ein.

Für den Swiss-Open-Gewinner Ricky Walden bedeutet das nach seinen Ambitionen einen Rückschlag. Holt trifft in der zweiten Runde auf Mark Williams.

Zudem für die zweite Runde qualifiziert: Joe Swail nach einem 9:3 gegen Andy Hicks; Mark Allen 9:6 gegen David Gray. 9:4 spielte James Wattana gegen Drew Henry.

Weitere Suchergebnisse

Anzeige:

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.