Sprunglinks

Snookerblog

Alan McManus

2006 fiel Alan McManus nach 16 Jahren, in denen er immer zur Weltspitze gehörte, doch nie ganz oben ankam, aus den Top 16. Experten erklären die Tatsache, das „Angles“, wie McManus aufgrund seines intelligenten taktischen Spiels genannt wird, nie so ganz sein Talent in Erfolge umsetzen konnte, mit einer technischen Schwäche: McManus liegt in der Stoßvorbereitung mit dem Queue oft leicht neben der gedachten Linie zum anzuspielenden Objektball und muss dies in der Stoßausführung korrigieren. Das kostet die für konstante Spitzenleistungen notwendige Präzision.

Während seiner Begegnung gegen Nigel Bond bei der WM 2003 gelang McManus einer der bemerkenswertesten Flukes überhaupt: Er spielte eine kurz vor der unteren Ecktasche liegende Braune so an, dass sie aus der Tasche geschleudert wurde, auf der Bande landete, diese bis zur Mitteltasche entlang rollte und dort – absolut regelgerecht – fiel.

Daten und Fakten

  • Geburtsdatum: 21.01.1971
  • Profi seit: 1990
  • Höchstes Turnierbreak: 143

Gewonnene Turniere

  • Thailand Open 1996
  • Masters 1994
  • Dubai Duty Free Classic 1994

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.