Sprunglinks

Snookerblog

John Parrott

Zusammen mit Steve Davis und Jimmy White gehört Parrott heute zu den Spielern, die auch jenseits des 40. Geburtstags erfolgreich genug Snooker spielen, um auf der Main Tour zu verweilen. Obschon „JP“ seine Karriere am Tisch heute mehr aus Freude daran fortsetzt und sich ansonsten auf sein Geschäft und seine Kommentatorentätigkeit konzentriert, blickt er doch auf eine höchst erfolgreiche Profizeit zurück.

Ein besonderes Verhältnis hat Parrott zur Weltmeisterschaft: Er gewann 1991 gegen White, nachdem er noch zwei Jahre zuvor Davis mit 3-18 unterlegen war – das ist bis heute die deutlichste Niederlage, die jemand im WM-Finale hinnehmen musste. Insgesamt 20 Jahre ohne Unterbrechung qualifizierte er sich für die Teilnahme in Sheffield, ehe er 2005 in der Qualifikation scheiterte. Parrott ist zudem der einzige Spieler, dem im Crucible ein „Whitewash“ gelang (1992, 10-0 gegen Eddie Charlton). Ein weiterer WM-Rekord: 10 seiner Spiele in Sheffield wurden im finalen Frame entschieden (7 davon entschied Parrott für sich).

Trotz aller Erfolge hat „The Entertainer“ eines nie erreicht – Platz 1 der Weltrangliste. Grund dafür, dass Parrott nicht höher als Platz 2 kam, dürfte vor allem sein, dass seine beste Phase mit der von Stephen Hendry zusammenfiel.

Daten und Fakten

  • Geburtsdatum: 11.05.1964
  • Profi seit: 1983
  • Höchstes Turnierbreak: 147

Gewonnene Turniere

  • World Championship 1991
  • European Open 1989, 1990, 1996
  • Dubai Duty Free Classic 1991, 1992
  • UK Championship 1991
  • International Open 1994
  • Thailand Classic 1995

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.