Sprunglinks

Snookerblog

Marco Fu

Vor der Saison 2007/08 konnte man Marco Fus Karriere im Snooker mit einem Wort umschrieben: Stillstand. Nach einem furiosen Start in seine Snookerkarriere und einem schnellen Aufstieg in der Rangliste stagnierte Fu, bis er sich schließlich an den Ex-Profi und Coach Terry Griffiths wandte. Mit ihm zusammen „zerlegte“ Fu sein Spiel in die Einzelteile und arbeitet an dort sitzenden Fehlern. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Mit dem Grand Prix gewann Fu 2007 sein erstes Ranglistenturnier.

Fu gilt heute als sehr bedächtiger Spieler, der oft ausgiebig und lange die Lage auf dem Tisch sondiert und analysiert, ehe er sich in Stoßposition begibt. Obschon sich diese Herangehensweise in der aktuellen Saison in zählbaren Ergebnissen niederschlägt, hat sie doch auch Nachteile. So spielten Fu und Mark Selby im Viertelfinale der UK Championship 2007 den längsten Frame bei einem Weltranglistenturnier, der jemals im Fernsehen übertragen wurde. Er dauerte sage und schreibe 77 Minuten.

Daten und Fakten:

  • Geburtsdatum: 08.01.1978
  • Profi seit: 1998
  • Höchstes Turnierbreak: 147

Gewonnene Turniere

  • Grand Prix 2007

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.