Sprunglinks

Snookerblog

Mark Selby

Der kometenhafte Aufstieg des Mark Selby begann bei der WM 2007, bei der er als erst dritter ungesetzter Spieler (nach Terry Griffiths und Shaun Murphy) das Finale erreichte, in dem er sich allerdings nach großem Kampf John Higgins geschlagen geben musste. Ein dennoch beachtliches Ergebnis seiner ersten Saison, in der er sich auf Snooker konzentrierte und seine zuvor parallel betriebenen Pool-Ambitionen hintenan stellte.

„Vor etwa anderthalb Jahren konnte ich kaum einen Ball potten, ich war Nummer 53 der Weltrangliste und es sah aus, als würde ich aus der Rangliste fallen. Jetzt kann es nicht viel besser werden.“ Mark Selby über seinen Finaleinzug bei der WM 2007

Es folgte ein grandioses Jahr 2008, in dessen Verlauf sich der spaßige Publikumsliebling Selby zusehends in einen kompletten Allround-Spieler verwandelte. Die Kombination aus zwingendem Safety-Spiel und mitunter waghalsigen Pots ist sein Markenzeichen, aber auch im taktischen Bereich ist Selby mittlerweile in der Weltspitze angekommen, ohne dabei den Schalk im Nacken ganz zu verlieren, dem er seinen Spitznamen „Der Hofnarr aus Leiceister“ verdankt.

Daten und Fakten

  • Geburtsdatum: 19.06.1983
  • Profi seit: 1999
  • Höchstes Turnierbreak: 141

Gewonnene Turniere

  • Masters 2008
  • Welsh Open 2008

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.