Sprunglinks

Snookerblog

2 Weltmeister gegen 2 Neulinge im WM-Halbfinale

4 Kommentare

Spannend, dramatisch und hochklassig – das zeichnete auch die Viertelfinals bei der WM 2008 aus.

Mark Allen – Ryan Day

Fast über die volle Distanz ging das Achtelfinale zwischen Mark Allen und Ryan Day. In der zweiten Session konnte Allen sich nach einem 4:4 zu Beginn einen knappen 9:7-Vorsprung sichern. Ryan Day blieb aber direkt dran und verkürzte mit einem 106er-Century auf 8:9, doch Allen konterte seinerseits mit einem Century mit 108 Punkten und stellte den alten Abstand wieder her. Die folgenden Frames wurden bis zum Spielstand von 12:11 für Mark Allen abwechselnd gewonnen, und der Nordire setzte sich durch und spielte noch einmal ein 103er-Break.

„Ich bin sehr froh, dass ich dieses Match gewonnen habe, weil ich (nach dem Sieg gegen O’Sullivan) wie immer die Zeitungen gelesen habe und viele Leute haben mich schnell als One-Hit-Wonder abgestempelt.“, sagte Allen und fügte hinzu: „Es lastete viel Druck auf mir, aber ich habe es genossen – weil ich es mag es Leuten zu beweisen, dass sie unrecht haben.“

John Higgins – Mark Selby

Selby hatte in der ersten Session gleich zu Beginn drei Centuries (118, 124, 117) gespielt und hätte weiter in Führung bleiben müssen, doch Higgins gewann anschließend vier Frames in Folge, so dass Selby mit einem Unentschieden zum Ende der Session noch gut bedient war. Genau das umgekehrte Bild zeigte sich in Session 2, was auf ein 8:8-Unentschieden hinauslief.

In der finalen dritten Session konnte dann Mark Selby die ersten beiden Frames gewinnen, doch Higgins glich umgehend wieder aus. Nach dem Mid-Session-Interval konnte Selby einen spannenden 38-Minuten-Frame gewinnen, doch Higgins glich mit einem 54er-Break aus. Aus einem Best-of-25 wurde ein Best-of-3.

Selby konnte dann wieder einen Frame gewinnen, doch Higgins glich aus und erzwang somit den Decider, der nervös und mit zwei Re-Racks begann und letztlich mit einem 75er-Break durch Higgins sein Ende nahm, der nun auf Mark Allen trifft.

„Ich weiß nicht wie ich dieses Match gewinnen konnte, ich habe nur drei oder vier Bälle insgesamt im Match gesehen, die er verschoss. Er ist so ein großartiger Spieler. Das war vielleicht mein bester Sieg, sosehr schätze ich Mark und so sehr schätze ich seine Leistung.“, sagte Higgins nach dem Spiel sichtlich erleichtert. „Wir haben bei den zwei Re-Racks zusammen gesessen und auf einmal hat er gesagt: »Können wir nicht einfach sagen es ist ein unentschieden, das Match hat keinen Verlierer verdient?« und ich antwortete »Da hast du verdammt recht«.“

Stephen Hendry – Shaun Murphy

Hendrys Maximum in Frame 7, sein erstes nach 8 Jahren und sein 9. insgesamt war sicher eines der Highlights der WM 2009, egal was da noch kommt. Den Großmeister des Snookers bei solch einem tollen Break zuschauen zu können ist einer der Momente, die Ronnie O’Sullivan vergessen machen lässt. Doch trotz dieses Breaks konnte Hendry sich nicht entscheidend absetzen: Nach einem 3:5-Rückstand hatte Murphy die zweite Session dazu genutzt sich einen 9:7-Vorsprung zu erarbeiten.

Gleich im ersten Frame der dritten Session baute Murphy seinen Vorsprung aus, nachdem Hendry eine einfache Pinke verschoss, doch Hendry blieb dran. Dann wieder Murphy, 73 Punkte und einen Frame für den Weltmeister 2005. Frame 20 sah eine Aufholjagd von Hendry, der 39 Punkte zurück lag und dennoch den Frame mit einem Punkt Vorsprung gewinnen konnte.

Mit einem 80er-Break holte Hendry sich auch den Frame noch der Pause und lag plötzlich nur einen Frame zurück, doch Murphy beeindruckte das nicht, ein 80er-Break war die Folge, ein Frame fehlte ihm noch. Noch einmal ging ein Frame an Hendry, doch Murphy schlug mit einem 110er-Century zurück.

„Nach dem Maximum war meine Konzentration nirgends“, so Hendry. Sein Gegner zweifelte nicht daran, das das Maximum in seine Karten gespielt haben könnte: „Der Druck wurde da ein bisschen von mir genommen, alle Augen waren auf Stephen gerichtet.“

Neil Robertson – Stephen Maguire

Mit einem Vorsprung beim Stand von 8:6 kam Neil Robertson zur dritten Session, die zweite war wegen eines langen Frames vor den eigentlich zu spielenden 8 Frames abgebrochen worden um den Spielern, die zwei Sessions hintereinander spielten, eine Pause zu gönnen.

Den besseren Start in diese letzte Session hatte dann auch der Australier, der sich gleich drei Frames sicherte und damit mit 11:6 in Führung ging. Mit einem 78er-Break konnte Maguire sich zumindest eine Minimalhoffnung offen halten, doch nach dem Interval spielte Robertson ein 124er-Break, wodurch er nur noch einen Frame benötigte. Maguires erneuter Framegewinn reichte nicht um Robertson zu stoppen, der sich einen knappen Frame 21 holte und damit ins Halbfinale einzog.

Robertson: „Heute Abend war toll. Mein langes Spiel war absolut fantastisch und es muss ihn zermürbt haben, das ist ein großartiger Moment für mich.“

Kommentare (Abonnieren)

grubenhunt 30. Apr., 10.42 Uhr

Higgins – Selby war eine unglaublich spannende Partie! Dieses Match hat wirklich das Zeug zum Klassiker, ich hoffe es geht so weiter. Letztes Jahr war der Höhepunkt auch vor dem eigentlichen Finale. Maguire hat mich ein wenig enttäuscht, von ihm als Nummer 2 hätte man durchaus mehr Gegenwehr und weniger Fehler erwarten können!
Macht weiter so!

Matthias Mees 30. Apr., 11.18 Uhr

Interessant — Mark Allen ist der einzige in diesem Quartett, der noch kein Ranglistenturnier gewonnen hat, weder in dieser Saison noch generell …

Ginge es nach Saisonverlauf, müsste das Finale Higgings-Robertson sein, nach Erfahrung oder Rangliste Higgins-Murphy. Wir werden sehen.

Xristjan 30. Apr., 11.50 Uhr

nichts gegen Allen – tolle WM -, aber er profitierte bisher schon ein wenig von den Schwächen seiner Gegner. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Higgins ihm diesen Gefallen tut. Higgins holt seinen 3. WM-Titel. Ich hoffe, Robertson schlägt Murphy, ersterem wäre das Finale einfach mal zu gönnen.

Ferdinand 30. Apr., 12.03 Uhr

Leider sind alle meine Favoriten ausgeschieden, Besonders schade finde ich es für Stephen Maguire und Ryan Day. Ich hoffe nicht, dass Higgins seinen 3.Titel holt – ich fand Mark Selby viel besser, leider hat er Higgins auch einige leichte Einsteiger hingestellt – , ansonsten traue ich es am ehesten Neil Robertson und Shaun Murphy zu. Vor allem Robertston spielt erstaunlich konzentriert und nervenstark.
Wenn man allerdings die gesamte Saison sieht, würde keiner der vier in Frage kommen, was die Konstanz betrifft. Aber bei einer WM kommt es ja darauf nicht an.

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.