Sprunglinks

Snookerblog

Erste Dopingtests außerhalb des Wettkampfs

Zum ersten mal wurden im dritten Quartal dieses Jahres (Juli–September) Snookerspieler auch außerhalb von Wettkämpfen einem Dopingtest unterzogen meldet das Snooker Scene Blog unter Berufung auf UK Sport, die im Vereinigten Königreich diese Kontrollen durchführen.

Snooker war eine der ersten Sportarten, die überhaupt ein Dopingtest-Programm einführten. 1985 hatte es Gerüchte um Kokainkonsum von Kirk Stevens gegeben, die er später auch bestätigte – ohne jemals während eines Turniers positiv getestet worden zu sein. Überhaupt gibt es im Snooker bisher extrem wenige positive Dopingproben, am bekanntesten ist sicher Ronnie O’Sullivans Aberkennung des Irish-Masters-Titel 1998 wegen Canabiskonsums.

Die Ausweitung der Tests auf die Zeit außerhalb der Turniere könnte einige Spieler hervorbringen, die ebenfalls illegale Substanzen zu sich nehmen. Während die WPBSA mit solchen Vorfällen immer im Geheimen umzugehen versucht, werden wir trotzdem erfahren, wenn ein Spieler für einen Test nicht anzutreffen ist oder positiv getestet wird: UK Sport veröffentlich vierteljährliche Berichte.

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.