Sprunglinks

Snookerblog

Zweimal Whitewash, bitte

5 Kommentare

Die Zuschauer bei der Premier League konnten gestern gleich zwei Gala-Vorstellungen miterleben. Im ersten Match des Abends war der Hauptakteur Ronnie O’Sullivan, der Ding Junhui in 6 Akten deutlich bezwang.

Im ersten Frame hatte Ding noch seine Chance, spielte ein Break von 44 Punkten, doch der Frame ging knapp an den von nun an entfesselt spielenden O’Sullivan, der eine 43er-Serie spielte. In Frame 2 lies O’Sullivan ein Break von 134 Punkten folgen und gewann auch die beiden folgenden Frames mit Breaks von 65 und 53. Das Match hatte er zwar gewonnen, doch „The Rocket“ zeigte sich weiterhin hungrig: Mit 71 und 126 Punkten in Folge entschied er das Match mit 6:0 für sich.

Auf die 8000 Pfund Preisgeld angesprochen sagte O’Sullivan: „Gar nicht schlecht für eine Nacht arbeiten, das ist fast so viel wie ich für eine Woche in China bekommen habe.“

Im zweiten Match des Abends musste sich Steve Davis Mark Selby geschlagen geben. Der 6-fache Weltmeister war dermaßen außer Form, dass Selby nach dem Match zugab: „Das war eine zerfahrene Angelegenheit, aber ich habe gut genug gespielt um einige gute Punkte zu machen und sie Steve abzunehmen.“

Bereits im 2. Frame hätte Selby ein Century spielen können, doch er musste sich bis zum 6. Frame gedulden ehe ihm das gelang. Trotz eher suboptimaler Performance reichte es auch in diesem Match für ein 6:0.

Kommentare (Abonnieren)

snookerfanberlin 10. Okt., 11.30 Uhr

Kann es sein, das Ding ein Ronnie-Trauma hat seit seiner Niederlage im Master-Finale ’07?
Ich meine,er hätte die letzten Partien gg. ihn immer sehr deutlich verloren. Auch gestern abend war er ja wieder ganz weit von seiner NormalForm entfernt.
War Euer Stream auch so nervig langsam oder lag’s an meiner Kiste? :-))

tekcor 10. Okt., 13.51 Uhr

Kein Ronnie-Trauma! Ich hatte das Vergnügen Ding Junhui bei zwei Teilnahnmen der Masters zu sehen. Das erste Mal bei seinem 147 gegen Hamilton und das zweite Mal gegen Marco Fu. Welch ein Unterschied; erst genial und dann zerfahren in der Spielweise. Er wird meiner Meinung nach zwischen den Erwartungen und seinem sicherlich vorhandenen Talent zerrieben, ohne sich persönlich entwickeln zu können. Schade!

griot 10. Okt., 15.49 Uhr

Welchen Stream hattest Du denn? Der von Bet365 war OK.

Junhui hat ja geradezu um einen white wash gebettelt. Mehr Chancen kann er von Ronnie wirklich nicht erwaten. Scheint wohl irgendwelche Probleme zu haben. Das Spiel kommt aber wegen der zeitlichen Stoßbegrenzung (für mich neu) Ronnie sehr entgegen.
Das zweite Match, Mark Selby v Steve Davis 6-0 fand ich sehr unterhaltend, Das Ergebnis gibt aber bei weiten nicht den Spielverlauf wieder. Wenn es beim ersten Match noch OK war, so hat sich doch Davis wesentlich besser präsentiert, und 4-2 wenn nicht 3-3 wäre verdient gewesen. Jedenfalls war das Snooker zum genießen.

Heimi 10. Okt., 18.29 Uhr

Soviele Chancen hatte Ding nun gestern auch wieder nicht. Ich würde sogar so weit gehen, dass kein Spieler aktuell auf der Maintour gestern eine Chance gehabt hätte.
Ding hat vielmehr wie ein Ronnie-Problem, er hat ein Snooker-Problem. Was die letzten 12 Monate von Ding kam, ist bei dessen unbestrittenen Talent, viel zu wenig.

Xristjan 11. Okt., 14.22 Uhr

Ding Junhui scheint an den Erwartungen zu zerbrechen, er hat nicht die mentale Härte – vielleicht sollte er (wenn nicht schon geschehen) einen Sportpsychologen zu Rate ziehen. Ansonsten ist er am Saisonende nicht mehr in der Top 16 und nur noch die asiatische Nummer 3 (hinter Fu und Wenbo). So oder so, kurioser Karriereverlauf – 3 Titel mit 17, 18 und danach nichts mehr.

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.