Sprunglinks

Snookerblog

Graeme Dott gewinnt bei den Berliner Snooker-Festspielen

3 Kommentare

Mit einer tollen Leistung hat sich Graeme Dott in der Weltspitze zurück gemeldet. Bei der „World Series of Snooker in Berlin“: konnte er sich bereits im Halbfinale mit 5:4 gegen den Gewinner der ersten Veranstaltung, John Higgins, durchsetzen.

Dabei gelang ihm auch das bis dahin höchste Break mit 99 Punkten (Shaun Murphy hatte die selbe Punktzahl im Viertelfinale gegen Patrick Einsle geschafft), sowie Serien von 45, 46, 55 und 84 Punkten. Higgins hingegen spielte Breaks von 40, 2×45 und 2×55 Punkte.

Logo der World Series of SnookerIm zweiten Halbfinale setzte sich Shaun Murphy gegen Stephen Maguire deutlich mit 5:3 durch. „Ich war nur auf der Jagd, Shaun war viel besser als ich.“, sagte Maguire im Interview mit Rolf Kalb nach dem Match.

Murphy setzte dabei deutliche Zeichen und spielte Breaks von 79 und 132 Punkten. Das Halbfinale zog sich allerdings so lange, dass Murphy nur eine knappe Stunde Zeit hatte um sich zu erholen. Im Interview sagte er daher auch: „Graeme ist jetzt natürlich der klare Favorit, er hatte ja genug Zeit sich auszuruhen.“

Er sollte recht behalten. Gleich im ersten Frame des Finales konnte Dott eine Duftmarke setzen: 113 Punkte in Folge bedeuteten das zweithöchste Break der Veranstaltung.

Auch die knapperen zweiten und dritten Frames gewann Dott bevor er mit einem 60er-Break auch den vierten Frame vor dem Mid-Session-Interval gewann. Erst nach der Pause gewann Murphy einen Frame, doch das war nicht der Auftakt zur Aufholjagd. Im Gegenteil. Graeme Dott drehte noch einmal auf und gewann die nächsten beiden Frames mit Breaks von 78 und 68 Punkten.

Die Veranstaltung in Berlin war eine sehr atmosphärische Angelegenheit, das Publikum war hungrig auf Snooker. Es sollte auch der WSA gezeigt haben, dass ein Pro/Am-Event nicht ausreicht um dieses Bedürfnis zu erfüllen. Die Karten für Berlin waren nicht günstig, trotzdem fanden sich fast genauso viele Zuschauer den Weg ins Tempodrom gefunden wie sonst nur in Wembley beim Masters.

Ich hoffe zudem, dass dieser Zuschauerzuspruch den Ausschlag für die Vergabe der Grand Finals nach Deutschland gibt.

Die Gesamtwertung führt allerdings weiterhin John Higgins an:

  1. John Higgins (6 Punkte)
  2. Graeme Dott (5 Punkte)
  3. Shaun Murphy (4 Punkte)
  4. Mark Selby (3 Punkte)
  5. Garry Britton, Stephen Maguire (1 Punkt)

Kommentare (Abonnieren)

Xristjan 14. Jul., 10.42 Uhr

Auch wenn ich (diesmal) nicht dabei war – allein wegen des tollen, snookerhungrigen Publikums verdient Deutschland große Turniere mit Profis – ProAm, World Series oder sogar MT.

Toni 14. Jul., 12.01 Uhr

ich war zum ersten mal bei einem Snooker Turnier. Und ich muss sagen das es wirklich grandios war. Ich hatte ein Tagesticket, also für das Halbfinale und Finale.ich merkte im 2.halbfinale auch sofort das es manchmal nicht gerade einfach ist beim Snooker zuzuschauen. Nach einer 3-stündigen Fahrt und einer sehr kurzen Pause zwischen dem ersten und 2. Halbfinale ( 10 Minuten! ) fielen mir beim Spiel Maguire – Murphy nicht nur einmal die Augen zu. Ich war danach ziemlich fertig. zudem auch noch die Stühle sehr unbequem waren. Das Finale war zwar etwas kurz, aber trotzdem das beste Spiel des Tages. Und ich habe es Graeme sehr gegönnt wieder mal ein Erfolgserlebnis zu haben. Mein Kollege hat sogar die Kreide von Murphy gefangen :). Die Atmosphäre war , auch wie schon beschrieben, fantastisch. und Autogramme habe ich mir auch geholt. von Dott, Murphy, Tabb und Kalb. Und ich war heute morgen gegen halb 6 wieder zuhause. Alles in allem war es eine shr schöne Erfahrung. Hoffentlich wird es dieses Turnier auch wieder nächstes jahr geben.

Kampfgurke 14. Jul., 13.14 Uhr

Also ich kann da Toni nur zustimmen =)
Ich hatten ebenfalls eine Tageskarte und war begeistert wie viel Spaß Snooker beim „livedabeisein“ bringen kann.
Anstregend war es wirklich ! Und ins Tempodrom sollte man sich wohl das nächste mal Sitzkissen mitbringen ;-)
Auch die Organisation war gelungen … vor allem hat mir gefallen das man bei der Autogrammstunde fast allein mit den Spielern war! So konnten man auch in Ruhe Fotos mit ihnen machen und ihnen sagen das sie gefälligst wieder kommen sollen =P
Also ich kanns jedem empfehlen !
☺☻

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.