Sprunglinks

Snookerblog

Wer, wie, was, wo? Liang Wenbo.

11 Kommentare

Nach O’Sullivans neuntem Maximum-Break (Weltrekord), seinem dritten in der laufenden Saison (Weltrekord!) und seinem dritten im Crucible Theatre (Weltrekord!!) mussten sich die verbleibenden vier Achtelfinalisten sich schon etwas Großes einfallen lassen um sich einzuprägen.

Zuerst standen Stuart Bingham und Joe Perry im Mittelpunkt. Perry war mit einem 9:7-Vorsprung in die entscheidende Session gestartet, doch Bingham gelang es mit einem 65er-Break dran zu bleiben. Auch die 67er-Serie konnte er kontern und spielte mit 137 Punkten in Folge das bisher dritthöchste Break des Turniers. Die nächsten drei Breaks gehörten aber dann doch Joe Perry, der im 22. und letzten Frame mit 55 Punkten am Stück den Tisch leer räumte und damit den Frame gewann.

Auch Liang Wenbos Vorsprung betrug 2 Frames vor dieser Entscheidenden Session. Und er hätte sich nicht träumen lassen, dass es noch so knapp mit einem Weiterkommen werden würde. Mit einem 51er-Break baute er seine Führung erst einmal aus. Sein Gegner, Joe Swail, hielt aber dagegen und spielte eine 65er-Serie. Doch Liang baute seine Führung konsequent auf 12:8 aus, dabei gelangen ihm Breaks von 123 und 60 Punkten.

Swail musste nun fünf Frames in Folge gewinnen. Und machte sich sofort daran. Mit Serien von 133 und 105 Punkten kam er wieder auf 12:10 heran. In Frame 23 dann wurde es ganz knapp. Liang kam ins Match nachdem Swail verschossen hatte lag im Endspiel auf die Farben vorne, lochte Blau. Und zeigte die Siegerfaust.

Diese Geste sollte ihm zum Verhängnis werden. Die sich anschließende Pinke verschoss er nämlich. Nach einem Foul von Liang, Swail brauchte schon Snooker, spielte Swail noch einmal eine Safety und Liang Wenbo stellte dann die Pinke vor die Tasche. Das war die Chance für Swail – 11:12 aus seiner Sicht.

In Frame 24 gewann Swail nach einem 66er–Break. Liang hatte 34 Punkte vorgelegt, musste dann aber aussteigen. Im zerfahrenen 25. und letzten Frame konnte Liang dann die Vorteile auf seiner Seite halten. Ein 36er-Break sorgte für einen lachenden und springenden Chinesen.

Er ist kein chinesischer Spieler der ersten Generation. Sein Auftreten erinnert an einen bestimmten Entertainment-Snookerspieler – und ich verrate keine Geheimnisse, wenn ich sage, dass wir morgen wirklich ein tolles Match zwischen O’Sullivan und Liang sehen werden. Im Training verlor O’Sullivan übrigens 3:10.

Kommentare (Abonnieren)

kleberponal 29. Apr., 01.05 Uhr

es war sein neuntes maximum, nicht century.

lg

Eric Eggert 29. Apr., 01.51 Uhr

Danke :)

Xristjan 29. Apr., 10.02 Uhr

Wenbo ist der verdiente Sieger gewesen, attraktiv gespielt und – trotz Herkunft – Emotionen gezeigt ;)
ABER: Swail als Routinier MUSS nach Wenbos verfrühtem Jubel und dem noch aufgeholten Rückstand dieses Match eigentlich gewinnen! Der junge Chinese war deutlich angeschlagen und Swail bekam mindestens 3 Chancen. Selber schuld.

Markus Pirchner 29. Apr., 10.54 Uhr

Für dieses Match (zumindest ab 12:10) fällt mir als Beschreibung nur eines ein: „Drama, Baby, Drama“ ;-))
Spannender als so mancher Krimi. Man hat bei beiden fast die Kurzschlussfunken aus den blank liegenden Nervenenden blitzen sehen.

Eric Eggert 29. Apr., 11.42 Uhr

Ich glaube bei 12:12 und diesem Matchverlauf sind alle Spieler gleich. Die Nerven sind gespannt und es entscheidet letztlich das eine gute Break. Da ist alles möglich.

Markus Pirchner 29. Apr., 13.26 Uhr

Gerade zeigt sich Hendry in (rechtzeitig wiedererlangter) bestechender Form. Dass er ein mögliches Maximum bei der 15. Roten vergeigt hat, scheint ihn nicht besonders zu jucken. Wo war der Mann die ganze Saison lang? Trainieren? ;-)

Xristjan 29. Apr., 13.49 Uhr

Das ist mal eine gute Frage. Ich hatte Hendry längst abgeschrieben, ganz ehrlich, jetzt schäme ich fast… Der Altmeister spielt ein ganz großartiges Turnier!

snookerfanberlin 29. Apr., 14.30 Uhr

leute- ich freu mich ja jetzt schon auf ein mögliches halbfinale hendry-o’sullivan, das dann wahrscheinlich das vorweggenommene Finale ist…
schön,das auch hendry zur topform aufläuft.

Xristjan 29. Apr., 22.48 Uhr

Ali Carter 147…davor Ebdon knapp daran gescheitert… vorhin Hendry auch knapp gescheitert… Das ist doch echt der Wahnsinn!!!

Hardy 30. Apr., 17.00 Uhr

Hallo, habe leider das Spiel heute morgen nicht sehen können. Endstand gestern 4:4. Wer kann mir den jetzigen Stand geben????

Eric Eggert 30. Apr., 17.30 Uhr

Das O’Sullivan-Spiel steht bei 11:5. Zum selber nachschauen rechts in der Seitenleiste unter „In Kürze“ oder im Turnierbaum :)

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.