Sprunglinks

Snookerblog

Maguire schnappt sich den Titel

2 Kommentare

Stephen Maguire strahlt neben seiner Northern Ireland Trophy

Mit einem eindrucksvollen 9:5 hat Stephen Maguire den Titel bei der Northern Ireland Trophy nach Schottland geholt.

Bereits nach der ersten Session gegen Fergal O’Brien hatte „On Fire Maguire“ mit 4:3 geführt, auch das höchste Match-Break gelang ihm dort: In Frame 5 spielte er eine Serie von 135 Punkten. Es war gleichzeitig das einzige Century in einem, durch mittelhohe Breaks geprägten, Spiel.

In der Abend-Session konnte Maguire sofort an seine Leistungen vom Mittag anknüpfen und spielte ein 73er-Break um mit 5:3 in Führung zu gehen. Doch O’Brien konterte, gewann den nächsten Frame nach einem 45er-Break von Maguire noch mit 74:45. Doch die nächsten beiden Frames gingen wieder an den Schotten, der unermüdlich schwere Bälle anging und gleichzeitig unglaublich präzise spielte.

Nach Maguires Siegen 2004 lies sich Ronnie O’Sullivan zu dem Zitat hinreißen, dass „er das Spiel die nächsten zehn Jahre dominieren“ könne. Vielleicht ist der Knoten ja jetzt geplatzt.

Beim Stand von 7:4 forderte ein knapper Frame ohne höhere Breaks beide Spieler und Fergal O’Brien konnte auf 7:5 verkürzen und auch im nächsten Frame ging er mit einer 39er-Serie in Führung. Doch Maguire konnte sich diesem Angriff erwehren, spielte selbst ein Break von 45 Punkten und gewann diesen Frame, wodurch er nur noch einen zum Sieg benötigte. Und da lies er nichts mehr anbrennen, mit Breaks von 41 und 56 Punkten in Folge gewann er den letzten Frame souverän.

„Ich bin total glücklich hier gewonnen zu haben, es hat ja auch eine ganze Zeit gedauert“, sagte Stephen Maguire nach dem Spiel. „Ins Halbfinale bei der WM zu kommen, in der letzten Saison, hat mir gezeigt, dass ich gut genug spiele um jedes Turnier gewinnen zu können – das hat mir volles Selbstvertrauen für diese Saison gegeben.“

„Ich hatte ganz schön schwere Gegner in dieser Woche und konnte großartige Spieler wie Ding, Robertson und Murphy schlagen. Fergal hat auch tolles Snooker gespielt und wir hatten es beide verdient im Finale zu stehen.“

„In der ersten Session war ich unzufrieden mit mir und es fühlte sich am Ende so an als ob ich verlieren würde obwohl ich mit 4:3 vorne lag. Dass ich eine Rote verschoss mit der ich 5:2 hätte in Führung gehen können hat mich richtig genervt. Manchmal bin ich mein schlimmster Feind.“

„Glücklicherweise konnte ich mich in den eineinhalb Stunden Pause zwischen den Sessions etwas beruhigen und mit meinem Vater sprechen. Ich fühlte mich zehnmal besser, als die letzte Session begann.“

Kommentare (Abonnieren)

Xristjan 12. Nov., 10.39 Uhr

es hat sich im Laufe der letzten Monate angedeutet, dass Maguirre wieder stark werden würde. Er hat großartig gespielt und verdient gewonnen. Wenn er halbwegs so weitermacht wird er am Ende die Nr. 1 sein.

snookerfanberlin 12. Nov., 15.29 Uhr

tolle leistung! habe zwar vom halbfinale und finale nichts gesehen, aber bei den namen,die er weggehauen hat ist der sieg mit sicherheit verdient.
wegen der weltrangliste: nicht die köpfe einhauen, grundsätzlich sind wir ja alle derselben meinung. ist ein schöner gradmesser, der halt von turnier zu turnier angepaßt wird.
grüße aus berlin;-).

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.