Sprunglinks

Snookerblog

Kein Main-Tour-Ticket für deutsche Spieler

Bei den Main-Tour-Playoffs für nichtbritische Spieler sind die drei deutschen Vertreter, Lasse Münstermann, Sasha Lippe und Itaro Santos in den KO-Runden ausgeschieden.

Die Team-Europameister hatten gegen das starke Teilnehmerfeld keine Chance, Lasse Münstermann, der mit Kreislaufproblemen kämpfe, schied in der ersten KO-Runde gegen Anthony Brabin (Zypern) mit 3:2 aus. Roey Fernandez (Israel) wurde dann zum Alptraum für die deutschen Spieler. Im Achtelfinale schlug er Santos, im Viertelfinale Lippe jeweils mit 3:1.

Auch Österreicher und Schweizer waren unter den letzten 32 und damit in der KO-Runde zu finden. Clausdieter Franschitz (Österreich) verlor in seinem ersten KO-Match gegen Coen Fool (Niederlande) mit 3:1, Richard McHugh (Österreich) konnte sich in seinem zweiten Match gegen den Niederländer Stefan Mazrocis nicht durchsetzen. Jonny Fulcher (Schweiz) schied ebenfalls früh aus und hatte mit der Entscheidung nichts mehr zu tun.

Im Finale standen sich Deutschland-Schreck Roey Fernandez und Kevin van Hove gegenüber. Der Belgier hatte unter anderem seinen Landsmann Björn Haneveer, einen Ex-Profi, geschlagen. Und auch im Finale konnte er sich souverän mit 4:1 durchsetzen und so den begehrten Main-Tour-Platz ergattern.

Jetzt beginnt direkt im Anschluss die Europameisterschaft, bei der auch wieder Briten mitmachen dürfen.

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.