Sprunglinks

Snookerblog

Kritik an der Nichtumbenennung der Masters-Trophäe

1 Kommentar

Wie die Times Online berichtet gibt es heftige Kritik an der Entscheidung der WSA die Trophäe des morgen beginnenden Masters nicht nach Paul Hunter zu benennen.

Sie schreibt: „Seine trauernde Wiwe will es, eine überwältigende Mehrheit von Snookerspielern und Fans wollen es auch. Warum hat die WSA diese Meinungen zur Umbenennung der Masters-Trophäe zurückgewiesen?“

Neben dem Stipendium hätten die meisten Spieler angenommen, dass Hunter auch formal mit dem Turnier verknüpft würde in dem er begeistern konnte.

„Es scheint als ob jeder es will. Ich kann mir keinen logischen Grund vorstellen, weshalb sie es nicht getan haben“, zitiert das Blatt Lindsey Hunter, die Witwe Pauls.

Auch Brendon Parker, Manager und Freund des Verstorbenen, kommt zu Wort: „Paul hat Politik und Kontroversen immer vermieden und ich möchte seinen Namen jetzt auch nicht beschmutzen. Ich kann aber sagen, dass ich nicht einen Spieler kenne, der gegen die Umbenennung wäre.“

Kommentare (Abonnieren)

Brenda_sad 13. Jan., 16.22 Uhr

Ich verstehe auch nicht, wieso es nicht umbenannt wird. Es ist wirklich schade, bei den tollen Spielen, die Paul Alan Hunter bei den Masters immer geliefert hat…

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.