Sprunglinks

Snookerblog

UK2006: Entschuldigung von O’Sullivan

1 Kommentar

Ronnie O’Sullivan hat sich bei seinen Fans und bei Steven Hendry für seine plötzliche Aufgabe bei der UK Championship entschuldigt.

Die Kollegen von Eurosport veröffentlichten eine Übersetzung seiner Entschuldigung im Wortlaut. Dort bekräftigt er auch seine Absicht seine Karriere nicht beenden zu wollen.

„Ich wünschte, ich hätte besser spielen können. Ich habe einfach einen schlechten Tag erwischt. Jeder der mich kennt weiß dass ich ein Perfektionist bin, wenn es um mein Spiel geht. Ich habe mich so geärgert und bin einfach gegangen.

Im Nachhinein sehe ich ein, dass ich hätte weiterspielen sollen. Ich wünschte, ich hätte Stephen ein besseres Match liefern können, und es tut mir leid, dass ich nicht geblieben bin und damit Stephen auch ein intensiveres Einspielen auf sein Halbfinale ermöglicht hätte.

Es tut mir auch leid wegen der Fans, die gekommen sind um mich zu sehen. Es war nicht meine Absicht, sie zu verärgern, und ich möchte mich ausdrücklich entschuldigen.

Im Moment bin ich sehr unzufrieden mit mir selber. Ich fühle mich verletzt und wie starr. Aber ich bin ein Kämpfer, und ich werde zurückkommen und mehr und härter kämpfen als zuvor.“

Ob und, wenn ja, welche Maßnahmen gegen O’Sullivan ausgesprochen werden wird sich nach der UK Championship herausstellen. Dann könnte die Disziplinarkomission der World Snooker Association zusammentreten und Sanktionen beschließen.

Kommentare (Abonnieren)

marco 22. Jan., 15.04 Uhr

Hat mal jemand eine statistische Aufstellung gemacht was den Gebrauch von Possesiv- aber vor allem von Personalpronomen, im speziellen des Pronomens “ich”, angeht. Ich empfinde das irgendwie als eine nicht zu verachtende Leistung, zumindest wenn die Übersetzung halbwegs was taugt.
Wenn ich mich nicht verzählt habe besteht die Erklärung (in der deutschen Version) aus 9 Sätzen. In diesen kommen vor:
2 * mein(e),
3 * mir, immerhin
5 * mein, sowie sage und schreibe
15 * ich.
Im “bestbesetzten” Satz kommt das “ich” dreimal vor. Von 145 Wörtern insgesamt (gezählt von word), kommen 25 Pronomen vor (gezählt von mir). Das macht prozentual einen Anteil von 17,24%, also knapp ein fünftel Text, nur Pronomen der ersten Person. Respekt!

Ja, ja, ich weiß schon was die meisten jetzt denken. “Was soll der Quatsch!” oder “Hat der was gegen unseren Ronnie?!” dürften wohl gängige Reaktionen sein, vorausgesetzt den alten Käse liest jetzt überhaupt noch jemand. Tatsache ist ich fand das einfach beeindruckend und überlasse die Diskussion über die Aussagekraft einer solchen Aufzählung, was die Egozentrik des Verfasserrs angeht, genauso wie die Frage ob das nun was Gutes oder was Schlechtes sei, Leuten denen es wichtig ist. Ich persönlich bin weder großer Freund noch Gegner von O’Sullivan. Er spielt häufig sehr sehenswerten Snooker und ansonsten hab ich halt andere Favoriten. Aber das Lesen der Entschuldigung hat mich einfach zu dem kleinen Zahlenspiel angeregt.

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.