Sprunglinks

Snookerblog

Dott wollte bereits mit dem Snooker aufhören

Der Scotsman berichtet, dass der Snookerweltmeister Graeme Dott 2004 nach einer Niederlagenserie mit dem Snooker aufhören wollte.

Ich habe das Spiel gehasst. Graeme Dott

Diese Niederlagenserie führte auch dazu, dass er sein Queue nach den 2004er Welsh Open an einer Autobahn-Raststätte zerbrach. Hätte das Ersatzqueue im anschließenden Spiel gegen John Higgins nicht zu einer äußerst knappen 6:5-Niederlage beim Masters geführt, hätte er wahrscheinlich seine Karriere beendet.

Dies bedeutete jedoch den Wendepunkt für den damals 28ig-jährigen Schotten: Dieses Jahr hat er sein erstes Main-Tour-Event gewonnen und dafür den größten Siegercheck seiner Karriere einsteken können: 200.000 Pfund.

Dott: “Als ich mein Queue zerbrach war das das definitive Ende für mich. Ich weiß, dass einige Leute sagen, dass sie aufhören wollen aber ich meinte das zu der Zeit auch so. Ich hatte entscheiden, dass ich definitiv aufhöre, wenn es nach dem Queuewechsel keine drastischen Verbesserungen geben sollte, weil ich das Spiel hasste.”

“Ich habe so schlecht gespielt und gegen Spieler verloren, gegen die ich nicht hätte verlieren sollen. Ich kam bei Turnieren an und wurde geschlagen, davon hatte ich die Nase voll und war deprimiert. Ich ging gereizt nach Hause, wartete auf das nächste Turnier und das selbe begann von vorn. Ich hatte ein Allzeit-Tief.”

“Ich wollte das Turnier eigentlich schon beim vorherigen Turnier zwerbrechen, aber mein Vater hielt mich davon ab. Aber nach dem darauffolgenden Turnier habe ich es gemacht. Ich sprach mit meinem Manager, der nur ‘zerbrich es’ sagte, also hielt ich an der Tankstelle an und machte genau das.”

“Es waren nur acht Tage bis zum Masters und ich spielte gegen John Higgins. Ich verlor 6:5 aber spielte gut mit dem neuen Queue. Das war der Wendepunkt und ich begann fand wieder Spaß am Spiel.”

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.