Sprunglinks

Snookerblog

Hendry verliert nach dramatischem letzten Frame

2 Kommentare

Neunzehn Frames hat das Erstrundenmatch zwischen Stephen Hendry und Nigel Bond gedauert, dazu jeweils 48 Punkte und eine “Respotted Black”.

Die ersten vier Frames wurden noch brüderlich geteilt, doch dann war Bond im Spiel und gewann vier Frames in Folge. Den letzten Frame der ersten Session sicherte sich Hendry und kam damit auf 3:6 heran, keine ganz schlechte Ausgangsposition.

Den ersten Frame der Abschlusssession gewann dann Bond knapp mit 66:65. Doch drei Frames für Hendry machten das Spiel, in dem es inzischen 6:7 stand, wieder spannend. Mit zwei weiteren Frames nach dem Mid-Session-Interval konnte er zudem erstmals wieder in Führung gehen.

Bond konterte, gewann einen Frame in dem ihm zwei Breaks von 45 und 52 Punkten gelang und zog gleich, 8:8. Und auch die nächsten beiden Frames wurden geteilt. Es ging in den “Final Frame” und der sollte es in sich haben:

Nachdem keine großen Breaks gelangen stand es 41:48 für Bond, der am Tisch war und lediglich die schwarze Kugel lochen musste, die zudem genau vor der Tasche lag. Bond lochte diese souverän, doch der weiße Ball hatte zuviel Wirkung und rollte in die gegenüberliegende Mitteltasche – Ausgleich für Hendry statt Framegewinn für Bond.

Ich zuckte zusammen als ich die Schwarze zum ersten mal lochte. Ich wusste im selben Moment, dass die Weiße auch fallen würde. Nigel Bond

Tumulte im Crucible, einige waren schon auf dem Weg aus der Arena und wurden lautstark zurückgerufen.

Die Schwarze wurde wiederaufgesetzt und ausgelost wer das Anfangsrecht hat. Hendry gewann die Auslosung und gab das Recht zum ersten Stoß an seinen Gegner ab, der die Weiße aus dem “D” auf die Schwarze spielte und “save” ablegte.

Im folgenden Savety-Austausch sah man Hendry seine Unsicherheit an, manchmal stimmte das Tempo der weißen, mal das der schwarzen Kugel nicht. Das nutzte Bond aus, lochte Schwarz und gewann gegen den 7-fachen Weltmeister.

Stephen hat mir schon einige Male eins übergebraten, es ist Zeit zurückzuschlagen. Nigel Bond

In der Match-Pressekonferenz war Hendry dann sprachlos, er sprach gerademal zwei Sätze. Auf die Frage ob es eine grausame Art war zu verlieren sagte er: “Das nehme ich an.” Eine Frage über seine Leistung während des Matches antwortete er gar nicht und “Dort wo die anderen auch sind” werde er diese Niederlage in seiner Karriere einordnen.

Kommentare (Abonnieren)

Matt 20. Apr., 18.26 Uhr

Dieser letzte Frame war ja an Dramatik echt nicht zu überbieten. Das war mal wieder beste Werbung für den Snooker-Sport!

Schmunzel 21. Apr., 15.36 Uhr

Ich hab’s auch gesehen und es war sooo spannend wie schon lange nicht mehr. Schade für Hendry, er hat zwar zwischendurch wirklich unterirdisch schlecht gespielt, aber dann doch auch seine Qualität gezeigt, indem er aufgeholt hat und teilweise sehr schöne Bälle gespielt hat. Wer hätte gedacht, dass es ganz am Ende nur noch um einen einzigen Ball geht?! Das Forum auf Eurosport ist sowieso wahnsinnig unübersichtlich … Danke noch für den Artikel (die bei Eurosport haben ja nur in einem Nebensatz darüber berichtet)

Anzeige:

Alle Inhalte sind Eigentum des jeweiligen Autors. Dieses Internetangebot enthält Ausschnitte aus verschiedenen anderen (Online-)Medien. Kommentare müssen nicht die Meinung des Seitenbetreibers widerspiegeln. Betachten Sie auch die Richtlinien zum Datenschutz und das Impressum. Icons von FamFamFam.